Image Slider

Wir unterbrechen den Social Media Hype mit einer Nachricht aus der Wahren Welt


Sonntagsupdate: Fitness, First World Problems und das Wirkliche Leben


Guten Abend meine Lieben! Huch, der Schulalltag ist mir mittlerweile wieder zur Routine geworden, ich schaffe es ganz geflissentlich die wichtigsten Hausaufgaben zu erledigen und merke mal wieder, dass "Schüler-Sein" ein Vollzeitjob ist. Vielleicht verwechsel ich aber auch die Problemquelle und der Schulkram und die Hausaufgaben sind dann doch der harmloseste Teil in meinem Leben. Jedenfalls ist es mal wieder Sonntagabend, die Ruhe vor dem Sturm und nachdem ich heute außer einigen Hausaufgaben und ein paar heißen Dates mit Tyler Hohlay in der ersten Staffel Teen Wolf hatte, geht es darum euch zu erzählen was sich momentan alles bei mir tut. Viel Spaß!

BOOKS LATELY: Der Liebesbrief Prozess der Plastikstädte verspielt sein Herz

|INSPIRATION| Hunter Boots - Kindergartenmode oder sportlich-schnieker Trend?

Hey ihr Lieben! Ich hoffe es geht euch gut & dass die NRWler unter euch gut gelaunt und organisiert in die erste Schulwoche gestartet sind. Ich kam relativ schnell gut in mein allerletztes Schuljahr rein und habe auch ziemlich liebe Lehrer, Sitznachbarn und einen Sowi-Zwangskurs bekommen. Leider bin ich aber noch nicht ganz im Schulmodus, denn die Liste mit den Hausaufgaben ist ellenlang und ganz typisch auf Sonntagabend verschoben. 
Auch wenn es momentan ziemlich warm in Deutschland ist und ich ganz getrost in Jumpsuits und Tops die Schulgänge entlang schlendern kann (und meinen Birkenstocks natürlich <3), finde ich, dass es Zeit ist sich mal nach Herbstschuhen umzusehen. Ich liebe den Herbst, was die Mode angeht und kann es kaum erwarten meine geliebten schwarzen Chelsea Boots wieder anziehen zu können und meine UGG Boots einzuweihen! Wie im letzten Sonntagsbrunch erwähnt, befinde ich mich momentan in einem absoluten Schuhwahnsinn und habe mein gesamtes Taschengeld der nächsten Monate schon für Schuhe eingespannt. Als erstes auf meiner Schuhwunschliste, sollen mein erstes Paar Gummistiefel abgearbeitet werden. Ja, ihr hört richtig... die Schuhe, in denen man als Kindergartenkind durch die Schlammpfützen gehüpft ist.

5 Bücher für Heulsusen

Das Leben ist in allen Bereichen ein heikler Seiltanz. Ziel ist die perfekte Balance, eine Ausgewogenheit, bei der weniger manchmal mehr ist und besser zu viel als zu wenig nicht gilt. So wünscht man sich nach vielen kalten Tagen ein wenig Sonne und nach Wochen brütender Hitze ein paar Regentropfen; zu Hause packt einen das Fernweh; in der Fremde leidet man an Heimweh. Das Leseverhalten zeigt da keine Ausnahme. Niemand liest nur ein Genre straight, sondern probiert hier und da etwas rum und sucht nach dem Buch, was jetzt gerade in diesem Moment der Seele gut tun würde. Oftmals sind das fröhliche, lockere Contemporary Schmöker, die gute Laune zaubern und die Sorgen des Alltags in rosaroten Wolken ersticken. Doch vor allem jetzt wo der Sommer sich dem Ende neigt und sich die regnerischen Tage anhäufen, will man sich ab und zu in der Stille und Melancholie eines traurigen, schweren Buches suhlen - zumindest kann ich das von mir behaupten. Als waschechte Heulsuse fließt bei dem ein oder anderen Buch auch mal ein Tränchen, was ich in 90% der Fälle als gutes Zeichen deute. Diese Romane können es halt einfach! Und befreit fühlt man sich danach auch...

Sonntagsbrunch 08.08.2015

Heute auf dem Plan: Es ist schon lange kein Morgen mehr, aber da ich gestern Nacht kein Auge zubekommen habe, hat sich alles etwas verschoben. Samstag Nacht war eine richtige "Ich habe kein Leben"-Nacht. Habe Teen Wolf angefangen, gegessen und gelesen. Dann bin ich über meinem Laptop, Bücher und Müslischüssel-Chaos gegen 4 Uhr eingeschlafen und dann heute um 9 Uhr von meinem liebenswürdigen Wecker aus meinem Sekundenschlaf (so kommt es mir vor) geweckt worden. Immer so toll, wenn alles nach Plan läuft, richtig? Den Nachmittag verbringe ich dann bei einer guten Freundin und hoffe, dass ich nicht allzu müde nach Hause komme, denn es stehen noch viel zu viele Dinge an. :(

Das Rezept für den perfekten Schreibtisch oder: Kreiere deinen eigenen "Desk Porn"

Na, riecht ihr ihn auch schon, den scheußlich süßen Duft der nahenden Schulzeit? Ich versuche mich davon abzulenken, da aber bei uns in NRW schon am Mittwoch das nächste Schuljahr losgeht, ist es fast unmöglich die Tatsache zu ignorieren, dass ich meinen Pöppes hochkriegen muss und anfangen sollte mich zu organisieren. Kafkas Prozess muss zu Ende gelesen werden, meine Abiordner einmal komplett geordnet und natürlich auch ein paar Schulsachen eingekauft werden. Ja, ES NERVT und es ist Arbeit, aber hey, nichts ist schlimmer, als mitten in der Klausurphase der Hölle zu merken, dass der Bereich um den Schreibtisch herum noch chaotischer ist als der Gedankensalat in eurem Kopf! Auch wenn noch einiges zu erledigen ist, kann ich mir schon stolz auf die Schulter klopfen, denn einen Monsterpunkt auf der TO-DO Liste kann ich schon abhaken: Schreibtisch ausmisten und aufräumen. 

REZENSION: "The Body Book" von Cameron Diaz

Impressionen in Bild von Rhodos

Ana is back in toooown! Urlaub ist vorbei, Ferien ja auch bald (JA, ich weiß, dass sie in Bayern grade erst an der Tür geläutet haben) und ich sitze (endlich) wieder vor meinem Laptop und kann meinen kleinen Blog mit ganz viel Unfug füllen. Eigentlich bin ich schon seit Donnerstag wieder, doch mein Laptop, der momentan eh auf Kriegsfuß ist, musste natürlich wieder streiken. Ich war kurz davor das Eigenreparatur-Projekt abzubrechen, bis es heute morgen plötzlich geklappt hat. Erspart mir einen Monat Entzugszeit, denn wir wissen ja alle, wie schnell das bei der Reparaturstelle geht.

Bevor ihr durch die paar Bilder stöbern könnt, die ich in meinem Urlaub auf Rhodos geschossen habe, will ich mich einmal für das großartige und riesige Feedback unter meinem letzten Post bedanken. Die Postideen sind nur so auf mich eingeprescht, als ich die Datei geöffnet habe und ich bin ziemlich motiviert das alles umzusetzten  - danke, ihr seid super!

Wie das aber immer so mit Vorsätzen ist, war ich auch bei der Vorbereitung dieses Posts etwas nachlässig. Ihr werdet sicher verstehen, dass man am Ende dann doch keinen Bock hat im Urlaub ständig die Kamera mitzuschleppen, da es a.) ziemlich warm war, ich b.) ständig irgendwo hin- und hergelaufen bin und c.) ziemlich Angst hatte, dass was kaputt geht, wenn ich sie mal unbeaufsichtigt am Strand liegen lasse. Deshalb habe ich mich nur an 2-3 Tagen mit meinem Schätzchen zusammen auf Erlebnistour begeben, wobei trotzdem ganz schöne Bilder entstanden sind. Ein Outfit Diary hätte sich nie gelohnt - was den Strandurlaub angeht, geht mir mein Interesse für Mode schnell verloren und so lief ich jeden Tag im Bikini und irgendeinem Kleid oder Top durch die Gegend. Nicht sehr spektakulär würde ich sagen. Nun denn, viel Spaß mit der Fotostrecke! :)